zurück

CBRE-Studie: Immobilienunternehmen haben zu wenig digitale Kompetenz

Eine neue Studie zeigt: Sieben von zehn Immobilienunternehmen sind aktuell nicht in der Lage die digitale Transformation erfolgreich zu gestalten.

Wie weit ist die Immobilienwirtschaft in Sachen Digitale Transformation? Diese Frage stand im Mittelpunkt der Studie „Digitale Transformation & Innovation in der deutschen Immobilienbranche 2017“. Die Studie wurde durchgeführt vom Future Real Estate Institute im Auftrag von CBRE.

An der Befragung nahmen 190 Teilnehmer aus 163 Unternehmen und Organisationen teil. Die größten Hemmschuhe sahen sie in:

  • Mangel an Veränderungsbereitschaft (50 %)
  • Mangel an digitaler Kompetenz (47%)
  • Unklare Strategie (43%)

Ein Mangel an Investitionen spielt nach Einschätzung der Teilnehmer keine Rolle. Elf Prozent sehen in der digitalen Transformation kein Problem – was die Studienautoren aufgrund der weiteren Antworten in den Befragungen für unterschätzt halten.

Auffällig war unter den Antworten, dass die Teilnehmer sich selbst in Blockchain, Robotik und Künstlicher Intelligenz nur geringe Kompetenz einschätzen – Themengebiete, die medial sehr präsent sind. Eine Bedrohung für den eigenen Arbeitsplatz sehen weniger als ein Viertel aller Befragten. Die meisten Befragten gaben an, dass Weiterbildung für mehr digitale Kompetenz selbstverantwortlich erfolgen muss.

Immobilienunternehmen nutzen ihre Daten nicht
Ein wichtiges Ergebnis der Befragung: Die Unternehmen scheinen wahre Datenschätze zu haben, die sie noch nicht nutzen (können): 50 Prozent der Unternehmensdaten seien nicht ausreichend strukturiert. Es gehe daher nicht vorrangig darum, mehr Daten zu erheben, sondern die vorhandenen nutzbar zu machen.

Unter den aktuellen Gegebenheiten halten die Studienautoren bei 70 Prozent der Unternehmen eine erfolgreiche digitale Transformation für unwahrscheinlich. Gründe hierfür ist vor allem das fehlende digitale Know-how. „Vor allen Dingen der Vorreiterrolle des Managements kommt in den Unternehmen eine große Bedeutung zu“, sagt Dr. Thomas Herr. Ein Punkt, den die Autoren als Empfehlung an die Immobilienunternehmen geben:

  1. Digitale Kompetenz ausbauen (nicht nur auf Mitarbeiterebene)
  2. Flexibilisierung der IT-Infrastruktur
  3. Vorbildrolle des Managements
  4. Realistische und holistische Strategie
  5. Mitarbeiterzentrierte Arbeitswelten
  6. Offene Unternehmenskultur

Positiv sehen die Autoren, dass das Problembewusstsein und das Interesse am Thema in der Branche sehr hoch sind.

07.07.2017