zurück

Büromärkte der Top 7: Bilanz des ersten Quartals

Das erste Quartal 2019 brachte Köln, Hamburg und Düsseldorf große Umsatzzuwächse. In Frankfurt hingegen gab es den größten Rückgang der Top-7-Standorte. Nur am Main ging außerdem die Durchschnittsmiete zurück.

Der Markt für Bürovermietung an den deutschen Top-7-Standorten ist dynamisch ins Jahr gestartet. Den aktuellen Zahlen von German Property Partners (GPP) zufolge wiesen Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Stuttgart und München zum Ende des ersten Quartals 2019 insgesamt einen Büroflächenumsatz von rund 858.000 Quadratmetern auf. Damit lag das Ergebnis für die ersten drei Monate des Jahres nahezu gleichauf mit dem Vorjahreswert.

Top-7 im Vergleich
Köln (+45 Prozent), Hamburg (+29 Prozent) und Düsseldorf (+28 Prozent) konnten ihre Büroflächenumsätze im Vergleich zum ersten Quartal 2018 deutlich steigern. In Frankfurt ging der Flächenumsatz am stärksten zurück (-37 Prozent). Die Leerstandsquote sank gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,7 Prozent auf durchschnittlich 3,2 Prozent. „Aufgrund der Angebotsverknappung in den Top-7-Standorten ist vorerst nicht damit zu rechnen, dass die Spitzen- und Durchschnittsmieten sinken. Der Mangel an geeigneten Büroflächen limitiert den Flächenumsatz, während die Nachfrage weiterhin hoch ist“, sagt GPP-Sprecher Guido Nabben.

Mehr Flächenangebot in Aussicht
Anbieter von Co-Working-Flächen und Business-Centern setzten mit 49.334 Quadratmetern nur sechs Prozent weniger Fläche um als im Vorjahr. Davon entfiel erneut rund ein Drittel der Flächen auf die Central Business Districts und Innenstadtbereiche (CBD). Frankfurt lag im Hinblick auf die Spitzenmiete zum Ende mit 43,40 Euro/Quadratmetern/Monat vorne, gefolgt von München (35,00 Euro/Quadratmetern/Monat) und Berlin (34,00 Euro/Quadratmetern/Monat), das mit zehn Prozent Zuwachs den höchsten Anstieg verzeichnete. Die Durchschnittsmieten stiegen in Köln (+16 Prozent) und Berlin (+15 Prozent) am stärksten, einzig Frankfurt verzeichnete unter den Top-7-Standorten einen Rückgang der Durchschnittsmiete (-3 Prozent). Das Fertigstellungsvolumen schätzt GPP für die Jahre 2019 und 2020 auf rund 2,90 Millionen Quadratmeter, verteilt auf 257 Projekte. Es ist absehbar, dass die Fertigstellungsleistung 2019 und 2020 gegenüber früheren Jahren zunimmt, wenngleich bereits zahlreiche Flächen vorvermietet sind“, prognostiziert Nabben für 2019.

Ausgewählt Großabschlüsse im ersten Quartal 2019

Abschluesse-Quartal-1-2019

01.04.2019