zurück

Hitze im Büro: Der perfekte Dresscode für Männer

Sommer und hohe Temperaturen passen nicht wirklich gut zum Business-Look mit Anzug und Krawatte. Was der Sommer-Dresscode für Männer erlaubt und was absolute Nogos sind.

Gar nicht so einfach im Sommer stilsicher das richtige Outfit fürs Büro zu wählen (Foto: Ryan McGuire/gratisography.com)
Gar nicht so einfach im Sommer stilsicher das richtige Outfit fürs Büro zu wählen (Foto: Ryan McGuire/gratisography.com)

Als Mann hat man es im Sommer im Büro nicht leicht. Die Temperaturen steigen und längst nicht jeder sitzt in einem wohlklimatisierten Gebäude. Da können Anzug und Krawatte schnell zur Qual werden. Das passende Business-Outfit wird für Mann deshalb schnell zur echten Herausforderung. Ein paar Tipps hätten wir – damit der Sommer -Dresscode nicht zum Fall für die Style-Polizei im Büro wird.

1. Außen hui, innen solala: Im Sommer kann Mann ruhig mal in die Trickkiste greifen. Das Sakko kann innen zum Beispiel nur halb gefüttert sein. Oder man setzt auf Innenfutter aus Seide – ist zwar teuer, aber deutlich kühler als herkömmliche Innenfutter von Jacketts.

2. Wo Frauen auch mal Haut zeigen dürfen, bleibt es für Männer ein Nogo: Mann zeigt kein Bein im Büro. Business-Hosen müssen lang sein. Eine Ausnahme mag das ein oder andere Startup sein, aber für alle anderen Immobilienprofis - zumal mit Kundenkontakt – gilt: Nicht immer ist weniger mehr.

3. Wenn man an der Länge nichts ändern kann, dann wenigstens an den Stoffen. Zwar sind zerknitterte Leinenhosen und -sakkos ebenfalls nichts fürs Office, aber ein Business-Outfit aus Schurwolle kann im Sommer durchaus eine kühlere Alternative sein. Da lohnt es sich besonders ein paar Euro mehr auszugeben. Renditeversprechen: Je hochwertiger der Stoff des Anzugs, desto angenehmer ist er im Sommer zu tragen.

4. Mit dem Klassiker des blauen Business-Hemds tun sich Büro-Männer im Sommer keinen Gefallen. Wer nicht gleich jeden Schweißtropfen sehen will, der sollte weiße Hemden tragen. Kurze Arme sind übrigens durchaus erlaubt – allerdings nur am eigenen Schreibtisch und nur als hochgekrempeltes Langarm-Hemd. Sobald Kunden sich ankündigen sollten die Ärmel wieder heruntergekrempelt werden und unter dem Jackett verschwinden.

5. Die Krawattenfrage muss natürlich auch gestellt sein. Darf man bei 30 Grad und mehr auf den Schlips verzichten? Ja, Mann darf! Auf allen Geschäftsebenen übrigens. Allerdings sollte man nicht gleich ins andere Extrem verfallen und das Hemd zu weit aufknöpfen. Unterhemd oder Brusthaar gehören verdeckt.

6. Und sonst? Eigentlich klar, aber trotzdem nicht unerwähnt bleiben sollten folgende Nogos: Offene Schuhe jeder Art und Sonnenbrillen, auch auf der Sonnenterrasse.

14.07.2017