zurück

Bluecon modernisiert zwei Center in Bremerhaven

Bluecon Engineering ist von Corestate mit der projektbezogenen, externen Unterstützung im technischen Asset Management für die benachbarten Einkaufscenter Hanse-Carré und Columbus-Center beauftragt worden.

Corestate hatte die Center in der zentralen Einkaufslage von Bremerhaven im Kundenauftrag 2017 erworben. Das Duo mit zusammen rund 30.000 Quadratmetern Verkaufsfläche will Corestate nun gemeinsam neu positionieren. "Im Zuge der Nachvermietungen und der hierzu notwendigen Mieterausbauten sanieren wir die relevante Gebäudetechnik im laufenden Betrieb und schaffen so signifikante Steigerungen der Nutzerqualität sowie erhebliche Einsparungen im Bereich der CO2 Emissionen.", sagt Jonathan Schott, Geschäftsführer von Bluecon Engineering.

Dr. Ralf Klann, Managing Director Corestate ergänzt: „Unser Fokus liegt darauf, die Anziehungskraft der Shopping Center für Mieter und Kunden zu erhöhen und neben der Attraktivität die Nutzungseffizienz, auch umwelttechnisch, zu verbessern. Bluecon wird uns dabei unterstützen, die notwendigen Maßnahmen erfolgreich umzusetzen und das vorhandene Potenzial des Hanse-Carrés und Columbus Centers effizient zu heben und uns dabei an unseren ESG Zielen zu orientieren.“

Fokus auf energieeffiziente Gebäudetechnik

Welcher Aspekt innerhalb des ESG-Dreiklangs stellt derzeit Ihrer Meinungen nach die größte Herausforderung dar?
Die Umfrage finden Sie rechts im Balken oder in mobiler Ansicht unter diesem Artikel.

Das Unternehmen hat Schott Anfang 2018 in Leonberg bei Stuttgart gemeinsam mit Christian Wagner gegründet. Schott war zuvor bei Corpus Sireo in Luxemburg für das technische Assetmanagement mitverantwortlich. Bluecon bietet europaweit Dienstleistungen rund um die technische Betreuung der Immobilie mit einem besonderen Fokus auf Effizienz an. "Durch ideale Kombination unserer Leistungen in den Bereichen Audit, technisches Asset Management und Generalplanung können wir bei der Betreuung der Objekte besonders effizient vorgehen. Die geplante Effizienzsteigerung am Objekt werden wir durch den Einsatz einer neuen Gebäudeleittechnik in Verbindung mit der Sanierung von Altanlagen realisieren. Der Energiebedarf und die damit verbundenen CO2 Emissionen der Gebäude werden so nachhaltig gesenkt.”, sagt Schott.

30.07.2020