zurück

Blackstone bekommt Scout24 nicht

Aktionäre lehnen das Übernahmeangebot ab.

Die Mehrheit der Aktionäre von Scout 24 hat das Übernahmeangebot von Hellman & Friedman und Blackstone abgelehnt. Die Mindestannahmeschwelle von 50 Prozent plus eine Aktie wurde nicht erreicht. Das Unternehmen teilte mit, dass die Strategie, Wachstumsziele und Prognose 2019 davon unberührt bleiben.

Tobias Hartmann, CEO von Scout 24, sagt: „Wir hatten uns für die strategische Partnerschaft mit Hellman & Friedman und Blackstone ausgesprochen, respektieren aber voll die Entscheidung unserer Aktionäre. Wir verstehen diese Entscheidung als Vertrauensbeweis in die erfolgreiche Zukunft und das Management von Scout 24. Neben unseren erfolgreichen Marktplätzen ImmobilienScout 24 und AutoScout 24 bauen wir das Geschäftssegment Scout 24 Consumer Services mit der Vermittlung von Finanzierungen, Versicherungen und anderen Zusatzservices weiter aus. Unser Ziel ist es, die Transaktion von Immobilien und Autos – gemeinsam mit unseren Partnern – möglichst komplett digital über unsere Plattformen abzubilden.“

14.05.2019