zurück

Berlin: Skjerven investiert in Prenzlauer Berg

Die Skjerven Group hat im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg zwei Wohnhäuser für 15 Millionen Euro gekauft. Seit 2018 hat das skandinavische Immobilienunternehmen nun insgesamt rund 1.500 Wohnungen in Berlin erworben.

skjerven-berlin
Die Immobilien sollen langfristig im Bestand gehalten werden. (Bild: Skjerven Group)

Die Skjerven Group hat im Mai zwei Wohnhäuser mit 70 Wohnungen erworben. Die beiden Gründerzeithäuser befinden sich im Berliner Ortsteil Prenzlauer Berg, nahe der Schönhauser Allee. Der Ankauf erfolgte für die Heimstaden Bostad, einem der größten schwedischen Wohnungsunternehmen. Die Investitionssumme lag bei rund 15 Millionen Euro. Das entspricht
einem Kaufpreis von rund 2.600 Euro je Quadratmeter.

Die Skjerven Group war bei der Transaktionals Investment Manager tätig und wird das Asset-Management des Portfolios übernehmen. Für Heimstaden ist die Skjerven Group der lokale Partner in Deutschland. Die juristische Beratung der Käuferseite wurde von Bottermann Khorrami übernommen.

Seit dem Sommer 2018 hat Heimstaden in Berlin insgesamt rund 1.500 Apartments mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 265 Millionen Euro erworben. Heimstaden möchte diese Immobilien langfristig halten und plant weitere Ankäufe von Wohnhäusern in Berlin und an anderen deutschen Wachstumsstandorten. „Wir erwerben nur Häuser, die sich auch unter dem Mietendeckel rechnen“, sagt Einar Skjerven, Geschäftsführer der Skjerven Group. „Ein Weiterverkauf ist nicht geplant.“

12.06.2020