zurück

Berlin: Panattoni Europe entwickelt "City Dock"

Der Gewerbepark mit rund 15.000 Quadratmetern Nutzfläche entsteht auf einem ehemaligem Industrieareal in Berlin Spandau. Das Gesamtinvestition umfasst etwa 25 Millionen Euro.

Der Gewerbepark
Der Gewerbepark "City Dock" im Modell (Bild: Panattoni Europe)

Der Projektentwickler Panattoni Europe errichtet in der Bundeshauptstadt einen innovativen Gewerbepark. Der „City Dock“ wird am Standort Berlin Spandau, nur wenige Kilometer vom Berliner Stadtzentrum entfernt, entstehen.

Auf einer Fläche von rund 21.000 Quadratmetern ist ein aus insgesamt drei Gebäuden bestehender Businesspark mit einer gesamtvermietbaren Fläche von etwa 15.000 Quadratmetern geplant. Während sich jeweils im ersten Stock des zweistöckigen Kopfvorbaus Büro- und Sozialflächen befinden, ist für das Erdgeschoss die Entwicklung von acht kleinteiligen Einheiten in modularer Bauweise vorgesehen (Flex-Fläche), die für vielfältige Nutzungen eingesetzt werden können.

Die flexibel verwendbaren Units mit einer Höhe von acht Metern ermöglichen eine individuelle Nutzbarkeit und stehen einem breiten Spektrum potenzieller Mieter mit unterschiedlichen Bedürfnissen zur Verfügung. Sie sind konzipiert für Start-ups sowie kleinere oder mittelständische Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe und Handwerk.

Die Immobilie entsteht auf einer Brownfield-Fläche in Berlin Spandau und ist aufgrund seiner optimalen Anbindung schnell über sämtliche Verkehrswege erreichbar. Drei Bundesautobahnen, darunter die A10 sowie die Stadtautobahn, sind nur wenige Kilometer von der Immobilie entfernt, der Spandauer Bahnhof ist sogar fußläufig zu erreichen.

Panattoni Europe entwickelt den City Dock in Berlin Spandau mit einem Investitionsvolumen von rund 25 Millionen Euro. Die Immobilie wird nachhaltig errichtet und dem Gold-Standard der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) entsprechen. Mit den Rückbauarbeiten beginnt der Projektentwickler im ersten Quartal 2020, die Fertigstellung des Businessparks ist bereits für Ende 2020 vorgesehen.

20.08.2019