zurück

Berlin Hyp: Keine Corona-Ausfälle im ersten Halbjahr

Neugeschäft, Ergebnis der Bank sind im ersten Halbjahr gestiegen. Obwohl es bislang keine Kreditausfälle gegeben hat, erhöhte die Berlin Hyp ihre Risikovorsorge deutlich. Das Nachhaltigkeits-Engagement wird ausgebaut.

Die Berlin Hyp hat ihre Bilanz für das erste Corona-Halbjahr 2020 vorgelegt. Der Vorstandsvorsitzende Sascha Klaus machte dabei gegenüber immobilienmanager klar, dass es keine signifikanten negativen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf ihr Kreditportfolio gegeben hat. “Wir haben bislang keine schlagenden Risiken in den Büchern. Unsere Kunden sind risikomäßig gut aufgestellt, deshalb kann ich nachts gut schlafen”, erklärte er. Getragen vom starken ersten Quartal konnte die Bank ihr Neugeschäftsvolumen inklusive Prolongationen um 11,6 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro steigern. Zugleich stieg das Betriebsergebnis vor Risikovorsorge auf 92,4 Millionen Euro um plus 22,7 Prozent. (Detaillierte Zahlen siehe Kasten)

Sascha Klaus: „Die Finanzierungsmärkte sind aggressiver geworden, zugleich bleiben wir unserer konservativen Risikopolitik treu“ (Foto: Hoffotografen)
Sascha Klaus: „“Wir haben bislang keine schlagenden Risiken in den Büchern“ (Foto: Hoffotografen)

Obwohl bislang Kreditrisiken nicht eingetreten sind, hat die Bank ihre Risikovorsorge erhöht und 55,4 Millionen Euro Rücklagen gebildet. Der Ausblick auf die weiteren Corona-Entwicklungen entspreche noch immer “einem Blick in die Glaskugel”, so Klaus. Das Hotelsegment beispielsweise erhole sich langsam, doch nach der letzten Krise habe die Erholung drei Jahre gedauert. Zwar habe sich die Wirtschaft schneller erholt als manche Prognose vorhergesagt hatte, “aber derzeit wirken Maßnahmen wie das Kurzarbeitergeld oder die Insolvenzaussetzung noch als Pflaster auf der Corona-Wunde". Im Underwriting agiert die Bank deshalb weiter vorsichtig. 

Fokus auf Nachhaltigkeit 
Ihr Nachhaltigkeits-Engagement treibt die Berlin Hyp unterdessen weiter voran. “Trotz Corona ist das Thema Nachhaltigkeit nicht nach hinten gerückt”, bekräftige Klaus. Nachdem sie ihr Ziel, den Green-Building-Bestand im gesamten Darlehensportfolio auf 20 Prozent zu erhöhen, vorzeitig erreichte, peilt die Bank nun bis 2025 einen grünen Kreditbestand von einem Drittel an. Passend dazu entwickelt sie einen sogenannten Transformationskredit zur Finanzierung energetischer Sanierungen für gewerbliche Investoren. Ebenfalls bis 2025 will die Bank eine grüne Transparenz-Offensive vorantreiben. Innerhalb der kommenden fünf Jahre möchte die Berlin Hyp volle Transparenz über die Klimaperformance und die Klimarisiken ihres Portfolios haben. 


1. Halbjahr 2020
(in Mio. €)
Veränderung zum 1. Halbjahr 2019
(in Mio. €)
Zinsüberschuss 167,8 12,4
Verwaltungsaufwand 86,8 0,7
Betriebsergebnis vor Risiko 92,4 17,1
Risikovorsorge 65,4 70,8
Betriebsergebnis nach Risiko 27 -53,7
Gewinn vor Steuern & Abführungen 5,8 -20,4

13.08.2020