zurück

Berlin: Großdeal am Kudamm

Aggregate erwirbt das „Fürst“, AFS finanziert 1,02 Milliarden Euro.

Fürst
Das künftige Ensemble „Fürst“ am Berliner Kudamm. (Bild: Cells Group)

Mit einem Großdeal profiliert sich die neue Corestate-Tochter AFS Aggregate Financial Services. Sie stellt 1,02 Milliarden Euro für den Kauf des Projekts Fürst am Berliner Kudamm zur Verfügung. Erwerber ist die Aggregate Holding SA.

Das frühere Kudamm-Karree wird vom Entwickler Cells in ein Ensemble mit rund 183.000 Quadratmetern Bruttogrundfläche umgewandelt. Rund 47.000 Quadratmeter Nutzfläche entfallen auf Büros, 12.000 Quadratmeter auf Einzelhandel. Dazu kommen Gastronomie, ein Hotel, ein Museum und ein Theater. Rund 20 Prozent sind bereits fertiggestellt und vermietet, in der zweiten Hälfte 2023 sollen die Arbeiten beendet sein. Mit dem Milliardenkredit, der über zweieinhalb Jahre läuft, werden der Kauf und die Bauarbeiten finanziert.

Die erwarteten jährlichen Mieteinnahmen nach Fertigstellung werden auf 50 Millionen Euro beziffert. In einer Ad-hoc-Meldung nennt Aggregate Holdings bis zu 2,5 Milliarden Euro, die das Ensemble nach seiner Fertigstellung wert sein dürfte. Aggregate hat in Berlin auch schon das Quartier Heidestraße erworben.

11.06.2021