zurück

Berlin: Cording kauft Bürogebäude Carrée Seestraße für 225 Millionen Euro

Die Immobilie umfasst etwa 64.700 Quadratmeter Büro-, Einzelhandels- und Freizeitfläche. Größter Mieter mit 8.500 Quadratmetern ist die Berliner Charité.

Bürogebäude „Carrée Seestraße“ in Berlin (Bild: Cording)
Bürogebäude „Carrée Seestraße“ in Berlin (Bild: Cording)

Die Cording Real Estate Group, Teil der Edmond de Rothschild Real Estate Investment Management Plattform, hat einen Separate-Account-Kunden beim Erwerb des Bürogebäudes „Carrée Seestraße“ in Berlin beraten. Der Kaufpreis beträgt 225 Millionen Euro. Der Eigentümerwechsel der Immobilie erfolgt zum 31. Dezember 2019. Cordings Team in Berlin übernimmt das Asset Management des Objekts.

Die Immobilie nimmt etwa die Hälfte eines Gebäudeensembles ein, das an der Seestraße, Oudenarder-Straße und Groninger Straße im aufstrebenden Berliner Teilmarkt Wedding gelegen ist. Es wurde 1880 erbaut und diente früher als Fabrikgebäude für die Glühlampenproduktion des Herstellers Osram. Es umfasst etwa 64.700 Quadratmeter Büro-, Einzelhandels- und Freizeitfläche und besticht durch seine Backsteinfassade und sein Loft-Ambiente aufgrund von Deckenhöhen von vier bis sechs Metern. Das Objekt ist kleinteilig vermietet und weist derzeit einen Vermietungsstand von rund 82 Prozent auf. Größter Mieter mit 8.500 Quadratmetern ist die Berliner Charité.

PGIM Real Estate wird im Auftrag seiner Investoren die Mezzanine-Finanzierung bereitstellen, während die Hamburg Commercial Bank vorrangig finanziert.

Cording wurde von Clifford Chance beim Abschluss des Kaufvertrags als auch bei der Strukturierung und Finanzierung der Transaktion beraten, von Cushman & Wakefield in kaufmännischen Fragen. Für die technische Due Diligence zeichnete CBRE Preuss Valteq verantwortlich. Goodwin Procter hat PGIM beraten. Für den Verkäufer war BNP Paribas Real Estate tätig.

27.06.2019