zurück

Berlin: Commodus erwirbt Hohenschönhauser Tor

Das Objekt in Berlin-Lichtenberg verfügt über rund 19.000 Quadratmeter vermietbare Fläche.

hohenschoenhauser-tor
Das Hohenschönhauser Tor am Weißenseer Weg 35. (Bild: Commodus)

Commodus hat für seinen Fonds „Commodus Deutschland Fund II SCSp, RAIF“ das Büro- und Geschäftszentrum „Hohenschönhauser Tor“ im Berliner Bezirk Lichtenberg im Rahmen eines Asset Deals von einem Family Office erworben. Auf rund 19.000 Quadratmetern vermietbarer Fläche verteilt sich ein breites Nutzungsspektrum aus Büro- und Einzelhandelsflächen, einem Fitnessstudio, Arztpraxen und Betreutem Wohnen. Die Restlaufzeit der Mietverträge liegt bei durchschnittlich sieben Jahren und garantiert damit einen langfristig sicheren Cashflow. Die Transaktion wurde durch das Maklerunternehmen Lührmann vermittelt. Auf Seiten von Commodus waren Jenckel Law, Hellriegel Rechtsanwälte, Mocuntia Real Estate Advisors, PKF und McDermott Will & Emery beratend tätig.

Leonhard Sachsenhauser, Managing Director von Commodus, sagt: „Wir sehen ein hohes Wertsteigerungspotential in der Immobilie, die bereits heute von einem vielfältigen Mietermix und einer optimalen Anbindung an den Berliner Nahverkehr profitiert. Durch die geplante Optimierung und Modernisierung der vorhandenen Büroflächen und eine Revitalisierung von Einzelhandelsflächen ergeben sich für uns attraktive Wachstumsperspektiven.“

Die bestehenden, flexiblen Mietflächen ermöglichen eine Fülle an Bürokonzepten von modernen Open-Office-Spaces bis hin zu klassischen Zellenbüros und sind damit für vielfältige Nutzergruppen attraktiv. Neben einer Aufwertung der Außen- und Allgemeinflächen wird Commodus außerdem in die Gebäudesubstanz investieren.

Die im Jahr 1997 errichtete Immobilie befindet sich an der Ecke Weißenseer Weg 35, 36, 37 / Konrad-Wolf-Straße 60, 61 im Berliner Ortsteil Alt-Höhenschönhausen. Das Objekt ist über die Tramhaltestelle „Weißenseer Weg“ an das Berliner Verkehrsnetz angebunden. Zum jetzigen Zeitpunkt verteilt sich die vermietete Fläche auf Einzelhandel, Büro- und Praxisflächen, Fitnessnutzung und zu einem geringeren Teil auf Betreutes Wohnen. Hauptmieter im Einzelhandelssegment sind Spielemax, Netto und Tedi. Zu den weiteren Mietern gehören Andres Industries, McFit, das Johannische Sozialwerk und die Stephanus Stiftung.

03.06.2020