zurück

Berlin: Brookfield hat neue Pläne für den Potsdamer Platz

Brookfield Properties stellt Pläne für die umfassende Neugestaltung des Potsdamer Platzes in Berlin in ein grünes und fußgängerfreundliches Stadtviertel vor.

Berlin Alte Potsdamer Straße by Brookfield Properties
Bis 2025 soll die Alte Potsdamer Straße mit Außengastronomie und mehr Grün im neuen Glanz erstrahlen. Bild: Brookfield Properties

Brookfield Properties hat Pläne für eine umfassende Neugestaltung des Potsdamer Platzes in Berlin vorgestellt. Bis zum Jahr 2025 soll im Herzen Berlins ein grünes, fußgängerfreundliches und lebendiges Stadtquartier mit hoher Aufenthaltsqualität entstehen. Bei der Planung und Umsetzung arbeitet Brookfield Properties eng mit dem Bezirk Berlin-Mitte zusammen. Das Quartier Potsdamer Platz umfasst einen insgesamt rund 4,3 Hektar großen städtischen Raum zwischen Potsdamer Straße, Linkstraße und Eichhornstraße, der insgesamt 17 großvolumige Gebäude einschließt.

Ziel der umfassenden Neu- und Umgestaltung ist eine Öffnung der Straßen, Gassen und Plätze und eine deutliche Verbesserung der Qualität des öffentlichen Raumes. So sollen hochwertige, leicht zugängliche Außenflächen für Anwohner, Berufstätige und Besucher entstehen, die sich zugleich in die markante Architektur des Potsdamer Platzes einfügen. Die Planungen zielen ferner darauf ab, unter anderem durch mehr öffentliche Sitzgelegenheiten und das Aufstellen von Skulpturen, moderne und fußgängerfreundliche Erholungs-, Grün- und Freizeitbereiche zu schaffen. Der Potsdamer Platz folgt als eines der ersten Quartiere dem neuen Berliner Lichtkonzept.

Die Alte Potsdamer Straße wird zu einer Fußgängerzone mit hochwertigen Gastronomieflächen inklusive Außenbewirtung umgebaut. Auch der Marlene-Dietrich-Platz wird umgestaltet. Es werden ein neues Natursteinpflaster verlegt, zusätzliche Bäume gepflanzt sowie ein großes Wasserspiel und ein natürlicher Regenwassergarten angelegt. Der Entwurf zur Neugestaltung sieht außerdem neue öffentliche Sitzgelegenheiten entlang der Straßen, Plätze und am Rande des Piano-Sees vor.

Karl L. Wambach, Executive Vice President Europe bei Brookfield Properties, sagt: „Wir haben ambitionierte Ziele für den Potsdamer Platz. Wir wollen den Potsdamer Platz öffnen und einen grünen, öffentlichen Raum für soziale Begegnung, ganztägige Nutzung und kulturelle Veranstaltungen schaffen. Der Potsdamer Platz soll ein lebendiger, attraktiver und erlebnisreicher Ort werden, für Besucherinnen und Besucher, Büroangestellte wie auch Anwohnerinnen und Anwohner. Gemeinsam mit den Architektur- und Stadtplanungsbüros Schulze+Grassov und Behnisch Architekten freuen wir uns darauf, diesen Platz neu zu gestalten.“

Stephan von Dassel, Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, ergänzt: „Wir begrüßen die ausgewogenen Pläne und das große Engagement des Eigentümers. Sowohl die Fußgängerzone als auch das städtebauliche Qualitäts- und Nachhaltigkeitskonzept sind aus Sicht des Bezirksamtes sehr gut geeignet, den Potsdamer Platz in eine gute Zukunft zu führen. Die Vielzahl der angedachten Maßnahmen wird dazu beitragen, den Potsdamer Platz als lebendiges Stadtquartier und Kulturstandort auf der Höhe der Zeit weiterzuentwickeln, mit großer Anziehungskraft für den Bezirk Mitte und die Stadt Berlin insgesamt.“

Oliver Schulze, Partner bei Schulze+Grassov, erläutert: „Bislang wirkt der Potsdamer Platz auf die Menschen als strenger, wenig gemütlicher Stadtraum. Die Außenraumgestaltung aus den 1990er Jahren entspricht nicht den Erwartungen und Standards unserer Zeit. Wir wollen die städtebaulichen, architektonischen und landschaftsplanerischen Defizite schrittweise beheben und bestehende Qualitäten stärken, um allen Besucherinnen und Besuchern eine neue menschengerechte Erfahrung des Ortes zu ermöglichen. Die stadträumliche und städtebauliche Qualität des Potsdamer Platzes soll seiner kulturellen, sozialen und architektonischen Bedeutung für Berlin gerecht werden.“

04.06.2021