zurück

Bayern LB: Rekord-Schuldschein für Gewobag

Die Bayern LB arrangiert ein Schuldscheindarlehen über 700 Millionen Euro für die Gewobag Wohungsbau-Aktiengesellschaft. Es handelt sich um den bisher größten Schuldschein für ein Immobilienunternehmen.

Die Bayern LB hat ein Schuldscheindarlehen in Höhe von 700 Millionen Euro für die Berliner Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft arrangiert. Der Schuldschein wurde zusammen mit der LBBW herausgegeben. Dies ist der bisher größte Schuldschein für ein Immobilienunternehmen, der am Markt platziert wurde. Mit einer Laufzeit bis zu 40 Jahren überdies bis dato auch die längste Namensschuldverschreibung eines Unternehmens.

Bei den deutlich über 100 Investoren handelte es sich vornehmlich um Versicherungen, Sparkassen, Asset Manager und Pensionsfonds. Wesentliche Attraktivitätsfaktoren der Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft sind hierbei der kommunale Hintergrund, das Geschäftsmodell, die gute Reputation sowie das exzellente Rating von A+ (S&P) beziehungsweise A1 (Moody’s). Auch die vierte Auflage des Schuldscheines der Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft ließ die hohe Nachfrage am Markt nicht abreißen, sodass eine annähernd achtfache Überzeichnung erreicht wurde. Folglich wurde das Emissionsvolumen von ursprünglich 200 Millionen Euro auf 700 Millionen Euro aufgestockt.

Sie sind erfolgreicher Immobilienfinanzierer oder haben Ihr eigenes Unternehmen erfolgreich refinanziert?
Dann bewerben Sie sich damit um einen immobilienmanager-Award in der Kategorie Finananzierung!

Das Volumen verteilte sich auf fixe und variable Tranchen von 400 Tagen bis hin zu 40 Jahren, wobei über 72 Prozent des Ordervolumens sich auf die Tranchen ab zwölf Jahren konzentrierten. Somit lag die durchschnittliche Laufzeit bei 22 Jahren, was das hohe Vertrauen der Investoren unterstrich, heißt es in einer Meldung der Bayern LB. Mit Laufzeiten von mitunter 35 und 40 Jahren setzt die Transaktion außerdem einen Meilenstein als die längste Namensschuldverschreibung, die ein Unternehmen jemals ausgegeben hat.


05.09.2019