zurück

Baustart für Europaplatz Heidelberg

Die Realisierung der Quartiersentwicklung "Europaplatz Heidelberg" hat begonnen – die Baufertigstellung wird bis zum vierten Quartal 2022 angestrebt.

Quartiersentwicklung „Europaplatz Heidelberg“ (Bild: Zech Group AG)
Quartiersentwicklung „Europaplatz Heidelberg“ (Bild: Zech Group AG)

Direkt südlich vom Hauptbahnhof, auf Flächen des ehemaligen Güterbahn-hofs, wird das neue Stadtentree Heidelbergs gebaut: Auf einem rund 24.000 Quadratmeter großen Areal entsteht ein lebendiges Stadtquartier mit fünf Gebäuden, in dessen Mitte sich der neue 6.000 Quadratmeter große Europaplatz befindet, der zum Flanieren und Verweilen einladen wird. Geschäfte, Gastronomie, ein Hotel, Büros und Mietwohnungen sowie Tiefgaragenparkmöglichkeiten für Fahrräder und PKWs sind für das Projekt geplant. Das Investitionsvolumen beträgt rund 300 Millionen Euro – eine der größten Investitionen, die derzeit in Heidelberg privatwirtschaftlich getätigt wird. Mit der Quartiersentwicklung entstehen Bruttogrundflächen mit rund 70.200 Quadratmetern oberirdisch sowie 52.500 Quadratmetern unterirdisch.

Baugenehmigung liegt vor | Projektrealisierung wird begonnen
Die Gustav Zech Stiftung Management GmbH hat im Oktober 2019 auf der Grundlage einer Teilbaugenehmigung mit den Erdarbeiten auf dem Projektgrundstück „Europaplatz Heidelberg“ begonnen. Am 5. November 2019 wurde die endgültige Baugenehmigung mit einem offiziellen Akt auf der Baustelle übergeben. Jetzt liegt die vollständige Baugenehmigung für das aktuell größte Bauvorhaben in Heidelberg vor. In dieser Woche haben erste Verbauarbeiten begonnen. Anfang des nächsten Jahres wird mit den Rohbau-arbeiten gestartet. Die ersten Gebäude sollen bereits im ersten Quartal 2022 bezugsfertig sein. Es wird angestrebt bis Ende 2022 die gesamte Quartiersentwicklung fertigzustellen.

09.12.2019