zurück

Baugenehmigung für Marien Carrée

Die Achim Griese Treuhandgesellschaft und Arcadia Investment erhalten die Baugenehmigung für ihr neues Projekt „Marien Carrée".

Visualisierung des geplanten Marien Carrée in Neubrandenburg (Foto: Arcadia Investment)
Visualisierung des geplanten Marien Carrée in Neubrandenburg (Foto: Arcadia Investment)

Die Hamburger Achim Griese Treuhandgesellschaft mbH und die Leipziger Arcadia Investment Group haben die Baugenehmigung für ihr „Marien Carrée" in Neubrandenburg erhalten. Mehr als 300 Quadratmeter Einzelhandelsfläche in ihrem Entwicklungsprojekt an der Treptower Straße 1 haben sie zudem an die Neubrandenburger Stadtwerke GmbH vermietet. Der örtliche Energieversorger sicherte sich sowohl ein Ladenlokal im Erdgeschoss als auch ein Büro im zweiten Obergeschoss für einen Shop und ein Kundencenter.

Baubeginn im August
Mit dem Baubeginn für das Marien-Carrée, das mehrere Gebäudeteile mit einer Gesamtmietfläche von rund 21.000 Quadratmetern auf einem rund 7.000 Quadratmeter großen Grundstück umfasst, soll nach dem zwischenzeitlich erfolgten Abriss des Bestandsgebäudes und dem Abschluss der derzeit noch laufenden archäologischen Untersuchungen im hinteren Bereich des Grundstücks voraussichtlich Anfang August begonnen werden. Der Umfang der archäologischen Untersuchungen erstreckt sich auf die Grundstücksbereiche, auf denen ein Supermarkt und ein Parkhaus errichtet werden sollen. Die Flächen des davor liegenden Marien-Carrées mit den eigentlichen Retail-Flächen sind hiervon nicht betroffen.

Etwa 8.000 Quadratmeter stehen im Marien-Carrée dem Einzelhandel zur Verfügung – teils auf bis zu zwei Verkaufsebenen. Als Lückenschluss zwischen dem Marktplatz-Center der ECE und der Turmstraße entstehen auf diese Weise Einzelhandelsflächen mit mehr als 100 Metern Schaufensterfront. Im südlichen Bereich des Grundstücks werden ein Parkhaus und ein großer Lebensmittelmarkt ebenso realisiert wie weitere Shop-Flächen.

29.06.2017