zurück

Baugenehmigung für Kölner "kite" ist da

Noch im Herbst beginnen die ersten bauvorbereitenden Maßnahmen für das Büroprojekt "kite" in Köln-Butzweiler. Die Sparkasse als Mieter hat ihre Flächen gleich einmal vergrößtert.

So wird der Bürocampus
So wird der Bürocampus "Kite" in Köln-Ossendorf einmal aussehen (Foto: HPP Architekten)

Die Stadt Köln hat der Landmarken AG die komplette Baugenehmigung für den Bürokomplex "Kite" am Butzweilerhof erteilt. Erste bauvorbereitende Maßnahmen starten bereits im Herbst. Der größte Mieter, die Sparkasse Köln Bonn hat ihren bereits bestehenden Mietvertrag über zwei der drei Gebäudeteile ausgeweitet und wird im dritten Baukörper des Ensembles noch eine komplette Etage mit rund 1.200 Quadratmeter zusätzlich anmieten. Damit belegt sie mit ihrem Sparkassen-Campus künftig knapp 17.000 Quadratmeter in dem von HPP Architekten entworfenen Komplex. Rund 6.000 Quadratmeter sind für Büromieter noch verfügbar.

Als Ankermieter hatte die Sparkasse für den geplanten Neubau an der Rudi-Conin-Straße bereits im Februar einen langfristigen Mietvertrag über 25 Jahre unterzeichnet. Für sie entsteht im Gebäude ihr Sparkassen-Campus mit neuen Bürowelten, einem Konferenz- und Bildungszentrum sowie einem Betriebsrestaurant. Rund 830 Arbeitsplätze, vornehmlich für Mitarbeiter aus Verwaltungseinheiten, werden dort entstehen.

Die Fertigstellung des gesamten Komplexes plus Parkhaus ist Ende 2021 möglich. Die Landmarken AG plant im Quartier weitere Büroflächen zu entwickeln.

05.09.2019