zurück

Avison Young kauft GVA von Apleona

Avison Young wird GVA vollständig in das bestehende Geschäft im Vereinigten Königreich integrieren. Die Transaktion wird voraussichtlich im ersten Quartal 2019 abgeschlossen.

Avison Young übernimmt das britische Maklerhaus GVA mit Hauptsitz in London. Eine entsprechende Vereinbarung haben Avison Young und die bisherige GVA-Muttergesellschaft, die zum Investmentunternehmen EQT Partners gehörige Apleona Limited (Apleona), unterzeichnet. Avison Young wird GVA vollständig in das bestehende Geschäft im Vereinigten Königreich integrieren. Die Transaktion wird voraussichtlich im ersten Quartal 2019 abgeschlossen.

Die Transaktion und die Refinanzierung werden durch eine Kombination aus Barmitteln, einem Kredit der Credit Suisse und einer Kapitalerhöhung finanziert, an der die bestehenden Gesellschafter und GVA-Mitarbeiter teilnehmen, die im Zuge der Akquisition Principals bei Avison Young werden sollen. Im Juli war der kanadische Vermögensverwalter Caisse de dépôt et placement du Québec (CDPQ) mit rund 250 Millionen Kanadische Dollar bei den Immobilienberatern eingestiegen – unter anderem, um das geplante anorganische Wachstum voranzutreiben. Avison Young ist partnerschaftlich organisiert. Die Mehrheit der Anteile liegt in den Händen der einzelnen „Principals“ genannten Partner. Auch die Unternehmensführung obliegt der Partnergemeinschaft.

Im Januar erklärte Apleona CEO Dr. Jochen Keysberg, dass die unterschiedlichen Geschäftsmodelle von GVA als Immobilienberater und Apleona als Real Estate und Facility Manager für sich gesehen jeweils sehr erfolgreich sind, aber die Anforderungen ihrer jeweiligen Märkte und Kundengruppen deutlich anders bedient werden müssten. Insofern sei es für beide Unternehmen sinnvoll und richtig, den weiteren geschäftlichen Erfolg auf dem jeweils eingeschlagenen Weg getrennt zu suchen.

Bei der Akquisition von GVA wurde Avison Young in Finanzierungsfragen von Credit Suisse und KPMG LLP beraten. Rechtlich begleiteten Gowling WLK (Vereinigtes Königreich), DLA Piper LLP (USA) und Stikeman Elliott LLP (Kanada) die Transaktion auf Käuferseite. EQT und Apleona wurden in Finanzierungsfragen von BofA Merill Lynch und rechtlich von Milbank, Tweed, Hadley & McCloy LLP beraten. 

09.11.2018