zurück

Apleona und IBM starten Hybrid-Cloud-Plattform

Apleona und IBM haben die Erweiterung ihrer Zusammenarbeit in den Bereichen Hybrid Cloud und Integrationsplattform angekündigt.

Die Zusammenführung von Bestandssystemen mit Anwendungen, die in einer Private oder Public Cloud betrieben werden, die damit verbundene Datenkonsistenz sowie der Datenzugriff stellt viele IT-Teams häufig vor eine große Herausforderung. Doch gerade der schnelle und problemlose Datenaustausch ist auch in der Immobilienbranche der Schlüssel zu einer reibungslosen Zusammenarbeit und neuen Angeboten. Apleona hat gemeinsam mit IBM einen innovativen Weg beschritten, um genau diesen Anforderungen gerecht zu werden. Dazu wurde die bereits bestehende Private-Cloud-Umgebung von Apleona, die sich an den IT-Sicherheits- und Datenschutzanforderungen ihrer Kunden ausrichtet und entsprechend auditiert ist, um eine Hybrid-Cloud-Integrationsplattform erweitert, ohne dass die Datenschutzanforderungen in den Hintergrund treten. Dies soll es Apleona ermöglichen, eigene geschäftsrelevante Systeme mit denen der Kunden und Partner zu verbinden.

Ein wichtiger Bestandteil dieses Ansatzes, der auf der IBM Cloud Pak und Red Hat Openshift-Technologie basiert, ist das Schnittstellenmanagement, das von Grund auf neu konzipiert wird. Standardisierte Schnittstellen ermöglichen künftig nicht nur den reibungslosen internen Datenaustausch – auch Dritte, beispielsweise Kunden und Lieferanten, können über Schnittstellen nun je nach Anforderung an Apleona-Systeme angebunden werden. So kann Apleona einerseits auf Daten aus Drittsystemen zugreifen, die für die Verwaltung und die Instandhaltung eines Immobilienobjekts relevant sind. Andererseits verfügt Apleona als Facility Manager bereits über Anwendungen, etwa intelligente Raumbuchungslösungen oder Ticketing-Systeme, die künftig als Services unproblematisch für Kunden zur Verfügung gestellt werden können. Die Hybrid Cloud Integrations-Lösung soll es Apleona ermöglichen, schnell auf sich verändernde Kundenanforderungen zu reagieren und neue Lösungen, flexibel und problemfrei zu integrieren. Apleona verfügt über ein System, das offen ist für zukünftige Entwicklungen und Innovationen und das bei Bedarf skaliert werden kann.

Bernhard Götze, CIO von Apleona kommentiert: „Wir arbeiten bereits seit langem sehr erfolgreich mit IBM zusammen und haben im Rahmen des Facility Managements viele neue Lösungen für unsere Kunden gemeinsam im IBM Garage Modell erarbeitet. Da IBM neben dem Bereich Technologie auch in der Umsetzung – insbesondere bei Integrationsprojekten – führend ist, war die Entscheidung leicht, IBM auch in diesem Vorhaben als präferierten Partner zu nehmen.“

„Mit der Umsetzung eines hybriden Cloud-Ansatzes führen wir nicht nur unterschiedliche Cloud-Welten zusammen, sondern ermöglichen Unternehmen auch, Synergien und Skaleneffekte zu realisieren“, erklärt Marius Merkel, IBM Technology Brands & Enterprise Sales Leader in Deutschland, Österreich, Schweiz. „Wir freuen uns über das Vertrauen von Apleona und sind überzeugt, dass Apleona mit diesem weiteren Schritt eine Vorreiterrolle in der Branche einnehmen wird.“

19.05.2021