zurück

AEW erwirbt Kölner Bürogebäude "Trinity" für deutsches Individual-Mandat

Das 22.000 Quadratmeter große Mehrmieterobjekt "Trinity" befindet sich im Kölner Stadtteil Zollstock. Der aktuelle Vermietungsstand beträgt 90 Prozent.

AEW gibt den Erwerb des Bürogebäudes „Trinity“, einer circa 22.000 Quadratmeter großen Büroimmobilie im Kölner Stadtteil Zollstock, für einen deutschen Immobilien-Spezialfonds bekannt. Bei der Käuferpartei handelt es sich um das Individual-Mandat eines deutschen Institutionellen, welches seit 2017 von AEW gemanagt wird. Der Fonds zielt auf eine ausgewogene Core-/Core-Plus-Strategie ab, welche in den attraktivsten europäischen Investment-Märkten umgesetzt wird. AEW erwarb die Immobilie von einem Luxemburger Spezialfonds; über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Nahe der Kölner Innenstadt gelegen, profitiert das Objekt von einer direkten Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr mit Stadtbahn- und Bushaltestellen direkt vor dem Gebäude. In unmittelbarer Nachbarschaft zum „Trinity“ wird in den kommenden Jahren auf einem circa 100 Hektar großen Areal die „Parkstadt Süd“, eines der größten städtebaulichen Projekte Kölns, umgesetzt, welches den gesamten Stadtteil nachhaltig prägen wird.

Das 1994 erbaute Mehrmieterobjekt bietet rund 22.000 Quadratmeter vermietbare Bürofläche und ist derzeit zu 90 Prozent vermietet. Etwa 70 Prozent der Mieterschaft wird von öffentlichen Einrichtungen und Verwaltungen gestellt, welche eine sehr gute Bonität aufweisen. Überdies bietet das durchschnittliche Mietniveau der Liegenschaft deutliches Werthebungspotenzial über die kommenden Jahre.

Bei dieser Transaktion wurde AEW von Rotthege Wassermann, Lehmann Consult und Ambiente beraten; dem Verkäufer standen GSK Stockmann und Colliers zur Seite.

11.10.2019