zurück

Abrissarbeiten am Münchener Stachus

Im Februar beginnt der Abriss des Hotel Königshof am Münchener Stachus. Anschließend entsteht ein Neubau mit zehn statt bisher sechs Geschossen.

Das künftige Hotel Königshof am Stachus in München (Foto: Nieto Sobejano Arquitectos)
Das künftige Hotel Königshof am Stachus in München (Foto: Nieto Sobejano Arquitectos)

In München beginnt der Abriss und anschließende Neubau des Fünf-Sterne-Superior-Hotels Königshof. Das Haus hat eine über 150-jährige Historie und liegt im Zentrum der bayerischen Landeshauptstadt am Karlspatz (Stachus). Der Neubau entsteht nach den Plänen des international renommierten spanisch-deutschen Büros Nieto Sobejano Arquitectos bis Ende 2021.

Die Hoteliersfamilie Geisel hat das marode Gebäude aus den 1950er Jahren nicht an einen Investor verkauft, sondern den Neubau selbstfinanziert und wird das neue Hotel auch wieder selbst betreiben. Im September starten parallel zu den finalen Abbruchmaßnahmen die Hauptbauarbeiten. Einzig die dreigeschossige Tiefgarage wird saniert, da unter ihr die U- und S-Bahn-Röhren und über ihr die Tramstrecke entlangführen. Die Fertigstellung des Rohbaus ist bis Ende 2020 geplant.

Die Luxusherberge war ursprünglich 1866 unter dem Namen Bellevue eröffnet und später in Königshof umbenannt worden. Nach seiner Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde das Hotel neu aufgebaut, 1955 wiedereröffnet und über die Jahrzehnte mehrfach renoviert.

Nun ist ein rund 35 Meter hoher Baukörper mit zehn statt bisher sechs Geschossen geplant. Seine Natursteinfassade wird sich über einen vertikalen Einschnitt zum Stachus öffnen. Zudem entstehen im Inneren 105 luxuriöse Zimmer und Suiten, ein Fine Dining Restaurant im neunten Obergeschoss, eine Skybar mit Ausblicken über München, eine Wein-Galerie sowie eine Spa- und Wellness-Etage.

09.01.2019