'Beide, Patrizia und Whitehelm, haben eine einzigartige Expertise, die sich hervorragend ergänzt. Auf dieser Basis werden wir unser Infrastrukturportfolio dynamisch ausbauen und gleichzeitig unsere ESG-Strategie schneller umsetzen', erklärt Thomas Wels, Co-CEO Patrizia. (Bild: Patrizia)
"Beide, Patrizia und Whitehelm, haben eine einzigartige Expertise, die sich hervorragend ergänzt. Auf dieser Basis werden wir unser Infrastrukturportfolio dynamisch ausbauen und gleichzeitig unsere ESG-Strategie schneller umsetzen", erklärt Thomas Wels, Co-CEO Patrizia. (Bild: Patrizia)

Unternehmen & Köpfe

13. September 2021 | Teilen auf:

Patrizia übernimmt Whitehelm

Patrizia hat einen Kaufvertrag für die Übernahme des australischen Investment Managers Whitehelm Capital geschlossen.

Whitehelm ist ein unabhängiger Infrastrukturmanager mit einem Track Record von mehr als 23 Jahren. Mit der Akquisition will die Patrizia AG ihre Position als globaler Real Asset Investment Manager weiter ausbauen. Durch die Akquisition verdreifachen sich die Infrastruktur-AUM von PATRIZIA auf circa fünf Milliarden Euro. Mittelfristig will das Unternehmen das Segment auf 15 bis 20 Milliarden Euro ausbauen.

Produktangebot und Investmentexpertise von Whitehelm werden Patrizias Portfolio deutlich erweitern, insbesondere bei Investmentlösungen in den Bereichen Smart Cities und digitale Infrastruktur, Dekarbonisierung und Umstellung auf erneuerbare Energien, Wasser- und Umweltdienstleistungen sowie soziale Infrastruktur und Transport. Hierfür bietet Whitehelm Eigen- und Fremdkapitalprodukte sowie börsennotierte Infrastrukturinvestments.

Whitehelm hat mehr als 60 Investmentexperten in Australien und Europa. Seit seiner Gründung hat das Unternehmen mehr als 100 Infrastrukturinvestments realisiert und für seine Kunden eine Internal Rate of Return (IRR) von 11,9 Prozent für weltweite Core-Infrastrukturinvestments erzielt. Die Kunden von Whitehelm sind vor allem Pensionsfonds im asiatisch-pazifischen Raum und Europa. Mit seinen Büros in Sydney, Canberra und London wird Whitehelm die globale Reichweite und Präsenz von Patrizia im asiatisch-pazifischen Raum weiter ausbauen und so die Wachstumsstrategie in der Region unterstützen. Whitehelm managt derzeit AUM von 3,2 Milliarden Euro und hat zusätzliche Kapitalzusagen von 1,6 Milliarden Euro. Dazu bietet Whitehelm institutionellen, staatlichen und privaten Kunden in Australien Investmentberatung an und hat über 22 Milliarden Euro Funds under Advice.

Wolfgang Egger, CEO und Gründer von Patrizia: „Wir freuen uns sehr, Whitehelm bei Patrizia zu begrüßen. Unsere Stärken, Expertise und globale Präsenz ergänzen sich optimal. Wir können unseren Kunden jetzt noch mehr Investmentmöglichkeiten bieten. Whitehelm und Patrizia passen auch kulturell perfekt zusammen. Beide zeichnen sich durch einen starken Kundenfokus aus und bieten erstklassige Dienstleistungen. Wir haben beide eine überzeugende Erfolgsbilanz als unabhängige Investment-Manager, kennen die Bedürfnisse unserer Kunden genau und schaffen für sie klaren Mehrwert. Und wir teilen ein klares Bekenntnis zu Nachhaltigkeit und zu nachhaltigem Handeln. Diese Akquisition ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg, unsere Position als führender Partner für weltweite Investments in Real Assets zu stärken." 

Graham Matthews, CEO und Mitgründer von Whitehelm Capital: „Es war für uns ausgesprochen wichtig, den richtigen Partner zu finden, der - wie wir - Kunden einen klaren Mehrwert bietet, langfristig denkt und über eine starke Erfolgsbilanz in der Branche verfügt. (...) Wir sind sehr beeindruckt von Patrizias ausgeprägtem unternehmerischen Denken und ihrem Track Record als unabhängiger Investment-Manager. Zusammen werden wir unseren Kundenkreis in Europa erweitern und den großen, internationalen, institutionellen und privaten Anlegern von Patrizia attraktive Investmentmöglichkeiten im Infrastrukturbereich anbieten. Die Kombination aus unserer Expertise, unserem Portfolioangebot und unserer globalen Präsenz bietet allen unseren Stakeholdern attraktive langfristige Investitionsmöglichkeiten."

Durch die Transaktion kann Patrizia die prognostizierte starke Nachfrage nach Infrastruktur in den nächsten 20 Jahren für ihre Kunden deutlich besser nutzen. Experten gehen davon aus, dass die weltweiten Infrastrukturinvestitionen bis 2040 um 35 Prozent von derzeit 2,8 Billionen US-Dollar auf über 3,8 Billionen US-Dollar pro Jahr steigen werden (Quelle: G20 Global Infrastructure Outlook).

Die Übernahme beschleunigt auch die Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie von Patrizia mit dem klaren Ziel, bis zum Jahr 2040 für mehr als 70 Prozent ihrer AUM CO2-Neutralität zu erreichen. Whitehelm ist Unterzeichner der Principles for Responsible Investments (UN PRI) der Vereinten Nationen und erhielt von der Initiative ein A+-Rating, die höchste Bewertung für die Umsetzung von ESG-Kriterien im Bereich Strategie und Governance-Aktivitäten. Whitehelm feierte kürzlich das fünfjährige Bestehen seines Low Carbon Core Infrastructure Fund. 

Die Übernahme wird die Ertragsqualität und die Stabilität der Einnahmen von Patrizia weiter verbessern, um langfristigen Wert für die Aktionäre zu schaffen – mehr als 80 Prozent der Einnahmen von Whitehelm stammen aus wiederkehrenden und langfristig vereinbarten Verwaltungsgebühren.

Die anfängliche Kaufpreiszahlung für die Akquisition beträgt 67 Millionen Euro, zahlbar in bar und in eigenen Aktien der Patrizia. Der Gesamtkaufpreis basiert auf einer Earn-Out-Struktur und kann bei der Erreichung von ambitionierten mittelfristigen Wachstumszielen einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag erreichen. Der Earn-Out wird ebenfalls mit Barmitteln und Patrizia Aktien gezahlt. Die Whitehelm-Aktionäre haben einer Sperrfrist für die Patrizia Aktien zugestimmt, die sich an den Interessen der Aktionäre orientiert.

Der Abschluss der Transaktion steht unter dem Vorbehalt der behördlichen Genehmigungen und erfolgt voraussichtlich im ersten Quartal 2022.