zurück

Welcher Immobilienvorstand verdient am meisten?

Gewinner, Verlierer und Bestverdiener: So hoch ist das Gehalt der Vorstände in den Immobilien-Aktiengesellschaften.

Soviel verdienen die Immobilienvorstände (Foto: immobilienmanager)

Alles ist eine Frage des Vergleichsmaßstabs. Im Orchester der Dax-Vorstandsvorsitzenden spielt der bestbezahlte CEO einer Immobilien-AG eher an einem hinteren Pult. 4,9 Millionen Euro erhielt der Topverdiener, Vonovia-Chef Rolf Buch. Die durchschnittliche Gesamtvergütung der Dax-Vorstandsvorsitzenden lag bei rund 7,1 Millionen Euro, hat die Personalberatung HKP Group ermittelt. Nach dieser Rechnung kam der am „schlechtesten“ bezahlte Chef eines Dax-Unternehmens, Dr. Reinhard Ploss von Infineon, auf gut 2,8 Millionen Euro.

Eng mit Immobilien haben auch andere Unternehmen aus dem MDax zu tun, deren Vorstandschefs 2016 gut verdient haben: Hochtief zum Beispiel: Marcelino Fernández Verdes erhielt 5,4 Millionen Euro. Und bei der Aareal Bank erhielt Hermann J. Merkens 3,6 Millionen Euro, während die Deutsche Pfandbriefbank Andreas Arndt 1,1 Millionen Euro zahlte.

Wer wissen will, wie hoch die Gesamterträge der Vorstände in den deutschen Immobilien-Aktiengesellschaften 2016 waren, welcher Vortand am meisten dazu gewonnen, oder wer die höchsten Einbußen hinnehmen muss, der findet das komplette Ranking exklusiv in der Mai-Ausgabe von immobilienmanager , die Sie als Abonennt am Montag auf Ihrem Schreibtisch finden, oder hier zum Download .

10.05.2017

Highlight-Artikel-Liste