zurück

Schlag auf Schlag bei den Proptechs

Im März hat der immobilienmanagerAward den Anfang gemacht und das PropTech des Jahres ausgezeichnet. Diesen Monat widmen sich gleich zwei weitere Events den Immobilien-Startups.

Proptechs und die Digitalisierung der Immobilienwirtschaft, ihrer Prozesse und Daten sind in aller Munde. Kaum eine Woche vergeht, ohne Pressemeldungen, Fachartikel oder Veranstaltungshinweise zu dem Thema. Diesen Monat finden gleich zwei Events statt, die den Immobilien-Startups eine Bühne bieten.

In Köln pitchten gestern insgesamt 32 Proptech-Unternehmen in kurzen Slots von jeweils fünf Minuten um die Gunst des Fachpublikums. Iniitiert wurde der erste Proptech Pitch 2017 von Bell Management Consultants, die kürzlich auch ein Proptech-Studie veröffentlicht haben. Die sechs Gewinner, darunter auch das Kölner Startup "ShareDnC", sind automatisch nominiert für den "Real Estate Innovation Prize", der am 16. Mai in Frankfurt vergeben wird.

Außerdem vergab die Telekom einen Sonderpreis unter den Immobilien-Startups: die Teilnahme am Startup-Programm "TechBoost" des Konzerns. Darüber können sich die Gründer von "Geospin", einem Spin-off der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg freuen. Die Auszeichnung beinhaltet ein Startguthaben von 100.000 Euro für IT-Ressourcen wie Rechen- und Speicherkapazität aus der Open Telekom Cloud. Das Kapital, das Geospin hierfür einspart, kann das Proptech-Unternehmen nun an anderer Stelle investieren.

Mit dem Reigen der Proptech-Events geht es am 17. Mai in Berlin weiter. Dann hat die Union Investment erstmals zum Proptech Innovation Award geladen. Neun Nominierte, darunter auch Startups aus Belgien und Israel, kämpfen dort um 35.000 Euro Preisgelder.

Den Auftakt hatte bereits im März der immobilienmanagerAward gemacht. Dort gewann das Proptech-Unternehmen Kiwiki GmbH mit seinem schlüsselosen Schließsystem den Award als " PropTech des Jahres 2017 ".

05.05.2017