zurück

Premiere für den Proptech-Report

Die Bereiche Planen und Bauen haben nur wenige Proptechs mit ihren Geschäftsmodellen im Fokus. Die wichtigsten Ergebnisse des ersten Proptech-Reports von Bell Management Consultants.

Deutsche Proptech-Unternehmen zielen mit ihren Geschäftsmodellen nur selten auf einen der Kernbereiche der Immobilienwirtschaft ab: das Planen und Bauen. Laut einer Studie von Bell Management Consultants ist nur knapp ein Viertel der Start-ups auf mit seinen Geschäftsmodellen auf diesen Bereich fokussiert. Die Mehrzahl hat übergreifende Modelle im Blick, bei denen es etwa um Daten oder Visualierung geht.

"Welche Geschäftsbereiche werden durch die Digitalisierung besonders betroffen sein?"

  1. Vermittlung/ Verkauf/ Vermietung 26%
  2. Gebäudemanagement 12%
  3. Marketing 12%
  4. Alle Geschäftsfelder 10%
  5. Kommunikation 10%
  6. Finanzierung 7%
  7. Bewertung 7%
  8. Projektentwicklung 7%

Quelle: Proptech Report, Bell Management Consultants 2017

Bell hatte 45 deutsche Proptechs befragt, um einen Überblick über das junge Geschäftsfeld zu schaffen. Über die nächsten Jahre soll der Proptech Report die Entwicklung dieses dynamischen neuen Marktes der Immobilienbranche verfolgen. Bell veröffentlicht bereits jährlich den Asset Management Report und den Property Management Report.

Wenig überraschend, halten die meisten Proptechs die Vermittlung, den Verkauf oder die Vermietung von Immobilien für besonders stark von der Digitalisierung betroffen. Auch im Gebäudemanagement und Marketing erwarten sie Veränderungen.

In der Studie haben die Start-ups unter anderem angegeben, welche Zielkunden, welche Assetklassen sie im Blick haben und welche Wachstumsziele sie verfolgen. Auch Aussagen zu Kooperationen und der Zusammenarbeit mit traditionellen Immobilienunternehmen werden gemacht.

05.04.2017