zurück

Hamburg: ECE und Strabag RE feiern Richtfest in der Hafencity

Auf den Grundstücken an der Überseeallee entstehen die Immobilien Watermark, Shipyard und Freeport. Kostenpunkt: 150 Millionen Euro.

Bis 2018 soll das bislang als
Bis 2018 soll das bislang als "Intelligent Quarters" vermarktete Quartier in Hamburg fertig sein (Foto: SRE/ECE/Cadman)

Die Strabag Real Estate GmbH (SRE) und die ECE feiern Richtfest für den Hochhausturm Watermark, das angrenzende Geschäftshaus Shipyard und die Wohnungen im Gebäudekomplex Freeport. Bislang war das Gesamtensemble auch als „Intelligent Quarters“ (IQ) bekannt. Bis zum Frühjahr 2018 sollen die Bauarbeiten für das 150-Millionen-Euro-Projekt fertiggestellt sein.

In der Mitte und damit im Herzen des Ensembles ragt der Rohbau des Büroturms Watermark 70 Meter in die Höhe. Die 18 Geschosse am östlichen Ende des Magdeburger Hafens sollen Raum für international agierende Unternehmen auf insgesamt rund 14.000 Quadratmeter Mietfläche schaffen.

Das Bürogebäude Shipyard entsteht unmittelbar neben dem Hochhaus und bietet circa 6.500 Quadratmeter Gesamtmietfläche auf sieben Geschossen.

Für das Projekt hatte die ECE 2011 in Kooperation mit der Hafencity Hamburg GmbH und der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt einen Architektenwettbewerb ausgelobt, an dem sich insgesamt sieben Büros aus dem In- und Ausland beteiligten. Der Siegerentwurf stammt von dem Hamburger Architekturbüro Störmer Murphy and Partners.

20.04.2017